Luzern denkt die Reuss neu!

Ja zur Reuss Oase am 15. Mai 2022
Logo der Juso Luzern

Zusammen mit der Stadt Luzern entstehen frische Visionen zur Attraktivierung, Steigerung der Sicherheit und des ökologischen Wertes des Reussufers zwischen Spreuerbrücke und Nordpol.

IG Stadtentwicklung
Grün Liberale
VCS
Junge Grüne
Grüne
SP

Reuss Oase Initiativtext

Die Stadt Luzern soll Vorschläge zur Attraktivierung, Steigerung der Sicherheit und des ökologischen Wertes des Reussufers zwischen Spreuerbrücke und Nordpol überprüfen und umsetzen. Zudem soll ein unkommerzieller Freiraum für die Bevölkerung geschaffen werden. In den Planungsprozess sollen unter anderem auch die betroffenen Quartiere und Umweltverbände miteinbezogen werden. Für die zeitnahe Projektierung und Ausführung sind entsprechende Sonderkredite zu bewilligen.

Die Reuss Oase

Mit nachhaltigen, mutigen und kreativen Visionen wollen wir der Reuss einen neuen attraktiven Anstrich verleihen

Für einen grünen Korridor in Luzern!

Urbane Räume benötigen mehr Natur! Durch die Verstädterung brauchen Tiere und Pflanzen umso mehr Platz innerhalb der Städte. Die Reuss als natürliche Quelle muss deswegen ökologisch geschätzt und gefördert werden, indem das Reussufer entsiegelt und naturnah gestaltet wird. Hitzesommer heizen die Innenstadt auf. Die Reuss als wasser- und schattenspende Naturfläche lässt die Frischluft besser zirkulieren und kühlt Luzern ab. Eine biodiverse und naturnahe Reuss kommt allen zugute – Mensch und Umwelt!

Für ein sicheres Reussbaden!

Das Reussbaden wird immer beliebter! Andere Städte machen das Baden im Fluss zugänglich – Luzern hinkt hinterher. Mit vermehrten Ein- und Ausstiegsstellen wird das Reussbaden sicherer und attraktiver, was andere Badeplätze in Luzern entlastet. Temporäre und mobile Elemente und zugängliche Aufenthaltsmöglichkeiten am Ufer können Erholungsplätze auf und an der Reuss schaffen. Eine durchgehende Zugänglichkeit würde auch dem Bundesgesetz gerecht: Alle Gewässer müssen überall für Alle zugänglich sein!

Für attraktive Fuss- und Velowege am Fluss!

Der Weg nach Emmen wird wichtiger! Mit dem Zusammenwachsen beider Städte ist die Reuss längst zu einer populären Verbindung geworden. Weitere Fuss- und Velowege entlang der Reuss entlasten bisherige Wege, fördern den ummotorisierten Verkehr nach Emmen und die nachhaltige Mobilität. Mit dem Ausbau kann neuer Raum geschaffen werden, damit Fussgänger*innen und Velofahrer*innen genügend Platz haben, um gut entlang der Reuss vorwärts zu kommen. Damit die Reuss zum Spazieren einlädt!

Für einen einzigartigen Freiraum für Alle!

Kreative Partizipation macht die Reuss einzigartig! Durch die Attraktivierung der Reuss in Zusammenarbeit mit den Quartieren entsteht neuer Lebensraum, der dem umliegenden Gebiet neue Möglichkeiten der lokalen Entwicklung bietet. So laden Buvetten, Spielplätze und Parkflächen zum Verweilen ein, Treffpunkte stärken die Vernetzung und durch die Belebung wird die allgemeine Sicherheit verbessert. Mit mutigen kreativen Visionen kann die Reuss nicht nur zum Freiraum für Alle werden, sondern auch eine einzigartige Ausstrahlungskraft erlangen!

Argumente

Wieso benötigt Luzern eine Reuss-Oase?

Vergleicht man das Reussufer abwärts der Spreuerbrücke mit der Aare in Bern oder der Limmat in Zürich, wird klar, dass auch unser Fluss Potenzial hat, ein attraktiver Fleck in Luzern zu werden. Die Reuss kann als Naherholungsraum, als Quartiertreffpunkt und als Lebensraum dienen und mit natürlichem zugänglichem Ufer Mensch und Umwelt inmitten der Stadt verbinden. Durch kreative einzigartige Umsetzungsideen und Flusselemente trägt die Reuss mit eigenem Charme auch zu der Tourismusstadt Luzern bei. Solche städtische grüne Oasen werden immer fundamentaler für eine nachhaltige Stadtentwicklung. So haben die Tiere und Bewohner*innen inmitten der wachsenden Urbanisierung und Verdichtung stets noch genügend Platz um durchzuatmen.

Wie soll die Nachbarschaft miteinbezogen werden?

Die Reuss ist ein wichtiger Wohn- und Lebensraum, weswegen bei der Neugestaltung der Reussufer auch die anliegenden Quartiervereine und Bewohner*innen in den Planungsprozess miteinbezogen werden sollten. So wird die Partizipation der lokalen Stadtbevölkerung gefördert und gemeinsam Visionen umgesetzt, die einen Freiraum von Allen für Alle ermöglichen.

Wer profitiert davon?

Alle Luzerner*innen profitieren von einer Reuss als Naherholungsgebiet, insbesondere aber die Bewohner*innen der angrenzenden Quartiere und das lokale Gewerbe. Dazu kommt auch, dass Velofahrer*innen und Spaziergänger*innen mehr Raum am Wasser erhalten, ohne dass der Strassenverkehr eingeschränkt wird. Die Reuss bietet allen Badelustigen einen weiteren Ort, um sich im Sommer abzukühlen, wobei andere beliebte Badeorte am See entlastet werden. Auch die lokale Tier- und Pflanzenwelt erhält besseren und grösseren Lebensraum in der Stadt. Schlussendlich profitiert von einer einzigartigen Reuss-Oase auch der lokale Tourismus, da sich Luzern von einer weiteren schönen Seite flussabwärts präsentieren kann.

Wie soll das Ganze finanziert werden?

Die Initiative lässt dem Stadtrat, den zuständigen Gremien und den Quartier- und Umweltschutzvereinen den nötigen Spielraum, abzuwägen, welche Projekte finanziell, bautechnisch und gewässerschutztechnisch umzusetzen sind. Sie setzen den Rahmen dafür. Dadurch können die Vorschläge mehrperspektivisch betrachtet und professionell behandelt werden.

Werden damit bereits geplante Reuss-Projekte unterstützt?

In diesem Raum sind bereits mehrere Projekte geplant, besonders um den Velo-/Fussverkehr zu fördern und durch Wege entlang der Reuss mehr Platz zu schaffen. Das Ja zur Initiative würde diese Projekte bekräftigen und allgemein die Umsetzungen im Raum Reuss priorisieren. Die Initiative fordert auch, über den Tellerrand zu blicken und weitere Massnahmen und Visionen für eine einzigartige Reuss-Oase zu planen.

Bis wann soll alles umgesetzt sein?

Die bereits geplanten Reuss-Projekte, welche besonders den Ausbau der Velo- und Fusswege und die Zugänglichkeit entlang des Flusses beinhalten, werden laut Bericht bis 2028 gestaffelt umgesetzt. Für die weiteren Belange der Initiative wird die Stadt aufgefordert einen Plan für die zeitnahe Umsetzung festzusetzen. 

Wer unterstützt die Initiative?

Die Initiative der JUSO Luzern unterstützt die SP, die Grünen, die Jungen Grünen, die JGLP, der VCS und die IG Stadtentwicklung. Ebenso unterstützen es der Stadtrat und alle Fraktionen des Grossstadtrates. Unterstütze auch du die Initiative!

Ja —
am 15. Mai 2022
zur Reuss Oase!

Stimmen für die Reuss-Oase

Mehr schöne Plätze für ein kühles Bier, sichere Ein- und Ausstiegsstellen für das Baden in der Reuss und all dies mit Velo und zu Fuss erreichbar – so stelle ich mir die Reuss vor!

Julian Gerber, Co-Präsident Junge Grüne

Mit der Initiative können wir mehr Erholungs- und Bewegungsmöglichkeiten gewinnen und zugleich die Biodiversität im Siedlungsraum Luzern fördern, was Natur und Mensch dient!

Diana Emmenegger, JGLP Ressortleiterin Events

Viscosistadt, neues Verwaltungsgebäude, Hochschule Design und Kunst - Luzern Nord boomt! Die Reuss-Oase wertet den Raum zwischen Kasernen- und Seetalplatz auf, auch für Velofahrerinnen und Fussgänger!

Marta Lehmann, Vorstand VCS Luzern, Grossstadträtin SP

Es ist überfällig, die rechte Reussseite aufzuwerten und besser zugänglich zu machen!

András Özvegyi, Vorstandsmitglied VCS Luzern, glp-Kantonsrat

Auch wenn das Baden in der Reuss heute schon Spass macht, ist das Reussufer an vielen Stellen unnötig hässlich und zubetoniert. Mit einem JA zur Initiative wird sich das ändern!

Elias Steiner, Co-Präsident Grüne Stadt Luzern

Mit einem Ja gewinnen alle: Mensch, Natur und Freiraum!

Mario Stübi, Grossstadtrat SP

Die Reuss als attraktive grün-blaue Lunge gestalten!

Hasan Candan, Kantonsrat SP

Die Reuss-Oase wird zum Ort der Begegnung für Jung und Alt. Kontakte werden geknüpft und Erlebnisse ausgetauscht. Sie bietet einen natürlichen Erholungswert für alle! 

Margrit Grünwald, Co-Präsidentin SP60Plus

Gestalten wir unsere Reuss zu einer Oase, die mit innovativen und kreativen Ideen das Baden und Verweilen am Fluss zum attraktiven Erlebnis für Alle macht!

Léon Schulthess, Co-Präsident JUSO Luzern

Mit der Aufwertung des Raumes entlang der Reuss gewinnen wir alle – für einen vielfältigen Lebensraum für die Menschen und die Natur!

Korintha Bärtsch, Kantonsrätin Grüne

Visionär*innen

Komitee beitreten

Trete jetzt dem Komitee bei – je mehr Visionär*innen, desto vielfältiger die Reuss Oase!

Beitreten

Désirée Müller

Motorradmechanikerin

Lukas Frei

Mediendidaktiker, Webdesigner

Claudio Soldati

Grossstadtrat SP

Lena Hafen

Grossstadträtin

Maria Pilotto

Grossstadträtin SP

Simon Roth

Fraktionschef SP

Heidi Rebsamen

ehem. Kantonsrätin

Anna Caviezel

Studentin Architektur

Stephanie Behrens

PH Luzern, Primarlehrerin

Karina Keiser

Assistentin Gesundheit und Soziales

Mario Huber

Kaufmännischer Angestellter, Vorstand JUSO Luzern

Zoé Stehlin

Studentin Humanmedizin

Simone Brunner

Co-Präsidentin SP Stadt Luzern, Co-Initiantin

Judith Dörflinger

Prorektorin, Co-Initiantin

Martin Solèr

Künstler, Co-Initiant

Roswitha Lüthi

Dokumentarin, Co-Initiantin

Yannick Gauch

Co-Präsident SP Stadt Luzern, Co-Initiant

Anna Gallati

Theaterpädagogin, Co-Initiantin

Séverin Stalder

Student Philosophie, Co-Initiant

Sarah Hermann

Co-Initiantin

Josef Jans

Projektleiter

Dr. phil. Edwin Markus Egeter

Philosoph

Jan Graf

Fachmann Betreuung

Rolf T. Spörri

dipl. Heilpädagoge, pensioniert

Marta Lehmann

Berufsschullehrerin

Livia Schmid

Studentin Wirtschaft

Julia Meier

Pflegefachfrau HF

Maël Leuenberger

Seklehrer

Skandar Khan

Zeichner EFZ

Andri Hummel

Vorstand JUSO Luzern, Student Rechtswissenschaften

Stefanie Gasche

Studentin

Elias Balmer

Vorstand JUSO Luzern

Markus Schulthess

Co-Präsident QV Hirschmatt-Neustadt / Architekt & IT Unternehmer

Melanie Vonmüllenen

Quartierarbeiterin

Rachele Unternährer

Vorstand JUSO Luzern, FaGe

Unterstützen

Hilf uns mit deiner Spende

JUSO Luzern, Theaterstr. 7, 6003 Luzern
IBAN: CH47 0077 8159 6081 4200 4

Schreibe Leser*innen-Briefe

Unterstütze die Reuss Oase, indem du in den Medien einen Leser*innen-Brief verfasst!

Social Media

Folge uns auf Instagram und Facebook, um nichts zu verpassen!